…. Und das Rad dreht sich immer weiter

Die Digitale Welt wächst durch die Pandemie in Deutschland aus den Kinderschuhen hinaus. Durch sie arbeiten viele im Homeoffice, die Kinder setzen sich mit der Online-Schule auseinander, Konferenzen, Webinare finden am PC statt und auch in der Physiotherapie hat sich durch die Pandemie ein Türchen zur Videotherapie geöffnet. Die Krankenkassen ermöglichen, dass Sie mit der klassischen Heilmittelverordnung Krankengymnastik, auch per Video ihre Therapie bekommen können. Zunächst war das für uns Physiotherapeuten schwer vorstellbar. Denn der Physiotherapeut arbeitet klassisch mit seinen Händen am Patienten und therapiert ihn nicht von der Ferne. Die Videotherapie ersetzt das nicht. Dennoch ist es für Sie als Patient ein zusätzlicher Gewinn, wenn die Therapie soweit fortgeschritten ist, dass sie an dem Punkt angelangt sind, ihre Eigenübungsprogramm selbststädig durchzuführen. Ab diesem Zeitpunkt kann es sinnvoll sein, die Videotherapie als abschließende Kontrolle für das erarbeitete Programm zu nutzen und Sie zu Hause zu begleiten.

Weiter ist es vorstellbar, dass Sie als Patient den Service nutzen und nach 1 Monat Eigenübungsprogramm sich nochmals mit dem Threapeut per Videobehandlung kurzschließen und überprüfen, ob die Übungen richtig durchgeführt werden, oder ob vielleicht andere Übungen im weiteren Verlauf hinzukommen können. Sie könne sozusagen ihr Therapeut weiterhin als Gesundheitsberater nutzen.  Diese Leistung wäre dann im Sinne der Selbstzahlerleistung privat zu bezahlen.

Selbstverständlich haben wir dazu ein software-Programm gewählt, dass von den Kassen zertifiziert ist. Dieses Programm wird sonst von den KV-Ärzten zur Videosprechstunde genutzt und ist eine sichere Peer-to-peer- Verbindung.

Sollten Sie dazu mehr Informationen wünschen, sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne und sind immer dazu bereit die Therapie für Sie effektiver zu machen.