Myoreflextherapie

//Myoreflextherapie
Myoreflextherapie 2016-11-10T10:58:50+00:00

Myoreflextherapie

Die Myoreflextherapie entwickelt sich seit ca. 1990 aus einer Vielzahl unterschiedlicher Erkenntnisse und Wissenschaften. Sie wurde von Dr. med. Kurt Mosetter begründet. Die Therapieform beinhaltet Erfahrungen und Einsichten alter Kulturen ebenso wie Ergebnisse der modernen Physik und der aktuellen Hochschulmedizin.

Die Theorie dahinter beruht  auf der Tatsache, dass Bewegung immer ein Zusammenspiel, eine Kettenreaktion, aus vielen Muskelgruppen ist; beim Greifen eines Gegenstands mit dem Arm sind zum Beispiel sowohl der Bizeps als auch Trizeps und Schulter und als stabilisierender Partner der gesamte Rumpf involviert. Wenn nun durch eine Verletzung oder Verspannung ein Glied dieser Kette nicht funktioniert, versuchen die anderen das auszugleichen – mit einer langfristig schädlichen Schonhaltung (gestörte Bewegungsgeometrie). Kann diese Schonhaltung nicht mehr aufrechterhalten werden, entstehen chron. Überlastungssymptome an einer individuelle Schwachstelle im Körper eines Menschens. Das Konstrukt der Schonhaltung bricht zusammen, Schmerz entsteht an dieser Schwachstelle. Mosetter zog daraus den Umkehrschluss: Wenn an einem bestimmten Punkt in der Muskelkette durch Druckstimmulation ein Reiz gesetzt wird, wirkt sich das über das zentrale Nervensystem auf andere Teile der Muskulatur aus. Sprich: Lockert sich der stimmulierte Muskel, werden dadurch auch andere entlastet.

Im Anschluss an die Druckpunktstimulation folgen spezielle Dehnübungen (Kraft in der Dehnung, KID), die der Patient zuhause weiter durchführen soll.

Zusätzlich kann es notwendig sein, das die Regulierung der Muskulatur nicht ausreicht, sondern sich auf der Stoffwechelebene Defizite über Jahre aufgebaut haben. Daher betrachtet man im erweiterten Kreis zusätzlich die Ernährungsgewohnheiten, die innere Medizin über die Ansätze aus der chinesischen Medizin.